StartseiteMake It Home.FAQMitgliederNutzergruppenAnmeldenLogin

Teilen | 
 

 Spielfeld

Nach unten 
Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8  Weiter
AutorNachricht
Regulus Black
Moderator


Anzahl der Beiträge : 7613
Name : Regulus Alphard Black
Haus & Klasse : Slytherin, 3. Klasse
Wohnort : 12 Grimmauld Place
Anmeldedatum : 20.11.08
Points : 24600

BeitragThema: Re: Spielfeld   Mi Jun 30 2010, 13:05

pp: Umkleideraum 2


Regulus sah hoch, als Rabastan endlich in die Umkleidekabine trat – hoffnungslos zu spät, worauf ihn sein älterer Bruder auch ungnädig hinwies, aber immerhin schon fertig umgezogen. Er schien sich ihres Sieges schon gewiss zu sein, und obwohl Regulus weitaus weniger extrovertiert war als Rabastan, ließ er sich von dessen Enthusiasmus ein wenig anstecken.

Er grinste seinem besten Freund zu. „Klar, gewinnen wir…“ meinte er leise, dann runzelte er die Stirn. Auch Rabastan zupfte an seinem Umhang. Es juckte ihn doch nicht etwa auch? Bevor er ihn jedoch diesbezüglich fragen konnte, blies Rabastans älterer Bruder auch schon zum Aufbruch und führte seine Mannschaft nach draußen auf das Spielfeld.

Regulus zuckte zusammen, als Rodolphus auch noch Professor Dumbledore förmlich anschnauzte – nun ging er aber wirklich zu weit, einem Lehrer musste man doch Respekt zollen.

„Was ist denn in den Bruder gefahren…?“ erkundigte er sich leise bei Rabastan. Dieser war zwar nach ihm erschienen, aber vielleicht kannte er seinen Bruder ja gut genug, um zu wissen, was mit ihm los war? Oder hatte er draußen irgendetwas gesehen, das seine Stimmung so gründlich vermiest hatte? Ob es etwas mit dem gegnerischen Team zu tun hatte?
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Jezebel Mackenzie
Vertrauensschüler


Anzahl der Beiträge : 1191
Name : Jezebel Michael Mackenzie
Wohnort : Ainslie Place, Edinburgh
Zweitcharaktere : Regulus Black, Alphard Black, Gabriel Bessant, Amber Fool
Anmeldedatum : 18.11.08
Points : 17833

BeitragThema: Re: Spielfeld   Mi Jun 30 2010, 13:11

pp: Umkleidekabine 2

Jezebel konnte sich das Kichern kaum verkneifen, als Rodolphus ihn so rüde anschnauzte. Irgendwie fand er die schlechte Laune seines Teamkapitäns unheimlich amüsant, einfach, weil sie so sinnlos erschien. „Ist schon gut, Darling, ich höre ja schon auf… Ich frag Andy einfach während des Spiels, was er anziehen will – wenn wir einen Pass ausspielen, dann sind wir uns auch schön nah, dann geht das gut!“

Schmunzelnd folgte er Rodolphus nach draußen aufs Spielfeld, wo dieser seine schlechte Laune auch noch am Schuldirektor Albus Dumbledore persönlich ausließ. Er hatte Glück, dass Dumbledore Humor hatte, sonst würde er glatt noch fünf Minuten vor Spielbeginn suspendiert werden. Er musterte den Fremden neben Dumbledore ausführlich, entschied dann aber, dass er nicht sein Typ war – zu alt. Aber mit Neugier erfüllte er ihn dennoch. Um wen es sich wohl handelte?
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
NPC



Anzahl der Beiträge : 104
Anmeldedatum : 06.01.09
Points : 16759

BeitragThema: Re: Spielfeld   Sa Jul 03 2010, 01:42

Quentin Brown, 5. Klasse, Gryffindor

Prüfend warf der Ersatzhüter einen Blick in den Spiegel, drehte und wendete sich, nur um festzustellen, dass sein Umhang doch keinen Kaffeefleck hatte, wie einige Mitschüler behauptet hatten. Ein alberner Streich – er war eben nicht gerade der beliebteste Gryffindor. Aber heute würde er es ihnen zeigen! Stolz ließ Quentin seinen Bizeps spielen, schnitt eine Grimasse, warf sich selbst einen lässigen Blick zu und wandte sich dann so beiläufig wie möglich an die anderen. „Viel Glück,“ lispelte er cool. Eigentlich hätte der Gryffindor diese Ansage etwas herzlicher klingen lassen, aber er konnte es sich nicht erlauben, so cool wie andere aufzutreten. Noch nicht. Sein Tag war gekommen! Was für ein Glück, dass Tom ausfiel. Schade – er war echt ein prima Hüter. Aber Quentin war ebenso gut, und das würde er seinen Mitschülern deutlich machen. Natürlich erwartete er keinen großen Beifall für seine Glanzleistung und den ein oder anderen Treffer würde er nicht verhindern können, auch würde James gefeiert werden und nicht er. Aber er würde sein Bestes geben.

Er musterte vergnügt die anderen Spieler. Gleich würde er sich wider in die Lüfte schwingen können! Als Ersatzhüter hatte er im Team nicht viel zu sagen, und so sparte er es sich, Tipps zu geben. Sie waren alle schließlich gründlichst vorbereitet! Jemand klopfte ihm auf die Schulter und er grinste zurück, als ob er sagen wolle, dass er es schon hinkriegen würde. „Slytherin wird diesen Tag nie vergessen,“ fügte er hinzu. Denn die Löwen würden siegen. Das harte Training sollte nicht umsonst gewesen sein.

Quentin griff nach seinem Besen, einem Sauberwisch, und folgte dem restlichen Team nach draußen. Die Menge jubelte und am liebsten wäre der Gryffindor nun eine Ehrenrunde geflogen. Schon jetzt spürte er das flaue Gefühl im Magen, wenn der Quaffel wie aus dem Nichts auf ihn zuschoss. Der Fünftklässler stiefelte stolz und siegessicher durch den Sand und legte seinen Besen neben sich ab. Ein Blick auf die Tribüne verriet ihm, dass es noch etwas dauern würde, bis das Spiel begann, und so versuchte er, sich bei den wohl Coolsten einzuklinken. „Na, alles klar so weit?“, grinste er Potter und Black an. „Seid ihr nervös?“ Seine kleinen, braunen Augen wanderten von einem Gesicht zum anderen. Die Slytherins beachtete er gar nicht. Diese Angeber würden ihnen eh nur Beleidigungen entgegenschleudern. Gut, dass sie darüber erhaben waren.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Cassiopeia MacNair



Anzahl der Beiträge : 179
Anmeldedatum : 06.02.10
Points : 14896

BeitragThema: Re: Spielfeld   So Jul 04 2010, 12:43

cf: Umkleideraum 1 (+ Rest der Mannschaft)

Die Überzeugung, dass sie die Slytherins kalt machen würden, war wohl anscheinend bei allen gegeben. Während sich James und Sirius noch einige Blicke zu warfen, die Cassiopeia nicht genau deuten konnte, setzte sie sich neben Theresa auf die Bank. „Herzlichen Glückwunsch, Kleines“ neckte sie die Viertklässlerin. Ja, sie hätte es beinahe noch vergessen, wenn nicht die anderen aus der Mannschaft gratuliert hätten. Aber das war eben Cassiopeia. Sie merkte sich eher die wichtigen Dinge.
Zu ihrer Überraschung war es nicht Julie, die zuerst auf das Quidditchfeld ging, sondern Sirius. War ja auch egal, raus mussten sie ohnehin irgendwann und besser dieses Spiel würde früher als später zu Ende gehen. Es war nicht so, dass sie irgendwie Angst davor hatte, sie freute sich sogar richtig darauf, die Klatscher auf die Slytherins loszulassen. Vor allem weil sie den überaus arroganten Kapitän nicht leiden konnte. „Auf in den Kampf“ murmelte sie vor sich her, als sie mit den anderen das Quidditchfeld betrat.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Dagon Quint



Anzahl der Beiträge : 57
Name : Dagon Belial Quint
Wohnort : York, England
Gesinnung : Gut
Status : single man
Anmeldedatum : 21.06.10
Points : 14105

BeitragThema: Re: Spielfeld   So Jul 04 2010, 13:07

PP: Albus Dumbleodre, die Quidditchspieler

Noch immer freundlich lächelnd, nickte Dagon bei den Worten Dumbledores. Slytherin gegen Gryffindor also. Na, wenn das mal nicht nach einem aufregenden Spiel schrie. Schon damals, zu seiner Schulzeit war diese Kombination immer mehr als zündend gewesen. Erneut schoben sich Erinnerungsfetzen in seinen Kopf und er sah sich selbst in der Quiddichtmontur, wie er darauf brannte den Slytherins zu zeigen wo es lang ging! Und es hatte jedes Mal aufs neue Spaß gemacht gegen die Schlangen anzutreten, auch wenn sie nicht immer siegreich von dannen gezogen waren. Allein dieses euphorische Gefühl war es wert gewesen.
Als der Schulleiter nun auf einen der Slytherinspieler hinwies, folgte Dagon dessen Blick und schmunzelte dann. Ein miesgelaunter Slytherin? Na, das war ja nicht wirklich etwas Neues.
Und tatsächlich, als der Dunkelhaarige bei ihnen ankam belegte er wieder einmal all die Vorurteile, die man gegen einen Slytherin haben konnte. Miesgelaunt, großkotzig und über die Maßen von sich selbst überzeugt.
Doch davon sich seine Laune vermiesen zu lassen, kam für den ehemaligen Gryffindor garnicht in Frage. Im Gegenteil.
Gut gelaunt hob er seine Hand zu Gruß, als auch die anderen Spieler allmählich das Spielfeld betraten und grüßte freundlich in die Runde.
"Dagon Quint." stellte er sich selbst vor und deutete mit dem Kopf eine leichte Verbeugung an. "Freut mich, Sie alle kennen zu lernen!" Und mit einem aufrichtigen Lächeln blickte er einen nach dem anderen an. Dann huschte sein Blick kurz zu Dumbledore, mit der Frage, ob es in Ordnung wäre, wenn er die Sachlage selbst erklärte, doch wie immer war aus dem Blick des Schulleiters alles und nichts zu lesen. Also entschied sich Dagon einfach für die einfachste Lösung. Den Schritt nach vorn.
"Ich werde in diesem Spiel des Schiedsrichter sein." erklärte er und legte seinen Kopf kaum merklich schief. "Ich hoffe also eben so wie Sie auf ein faires und verdammt gutes Spiel!" Leise lachte er und blickte dann wieder neugierig von einem zum anderen. Nicht einer von ihnen schien gewillt zu sein, die anderen einfach so davon kommen zu lassen. Und ein jeder von ihnen schien sein ganz eigenes Potential zu haben..

Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Spielfeld   Di Jul 06 2010, 15:50

cf: Umkleideraum 1

Theresa nickte jedem lächelnd zu, der ihr gratulierte. Das Sirius ihr einen Kuss auf die Wange gab überraschte sie, doch schwärmte sie nicht, wie viele andere Mädchen für ihn, sodass sie nicht errötete, was sie ohnehin nur selten tat.
Als Cassiopeia sie „Kleines“ nannte, streckte Theresa ihr die Zunge raus.
Draußen auf dem Spielfeld bekam Theresa gerade noch mit, wie sich der fremde Mann als ihr heutiger Schiedsrichter vorstellte.
„Zum Glück nicht diese komische Frau von gestern. Ich hoffe, sie konnte wenigstens noch das Spielfeld vorbereiten, nach dem sie unser Training unterbrochen hatte.“, rutschte es der nun 15-Jährigen heraus. Es machte sie immer noch etwas wütend, dass ihr Training aus einem so bescheuerten Grund unterbrochen wurde.
Mit dem Besen in der Hand trat Theresa näher an Dumbledore, den Fremden und Rodolphus Lestrage, den Kapitän der Slytherins heran.
Nach oben Nach unten
Albus Dumbledore
Schulleiter (NPC)


Anzahl der Beiträge : 104
Anmeldedatum : 06.01.09
Points : 16800

BeitragThema: Re: Spielfeld   Mi Jul 07 2010, 21:51

Albus schmunzelte leicht, als Rodolphus Lestrange ihn anschnauzte. Er wusste wohl, dass der Junge ihn nicht mochte – wie so viele seines Hauses, er war gewiss kein Favorit der Slytherins – doch normalerweise war er immerhin höflich, wie es sich ja auch gehörte. Aber Albus wusste auch, was ihm so gründlich die Stimmung vermiest hatte, also drückte er beide Augen zu. Sollte sich Dagon um ihn kümmern, falls ihn seine schlechte Laune dazu treiben sollte, unfair zu spielen.

„Wie ich sehe, brauchen Sie mich ja gar nicht, um Sich Ihren Spielern vorzustellen,“ er legte Dagon freundschaftlich eine Hand auf die Schulter. „Dann werde ich mich jetzt vom Acker, ach nein, vom Spielfeld machen – ihr könnt ja schließlich nicht spielen, wenn ich alter Mann noch hier unten stehe…“ meinte er und zwinkerte den Schülern vergnügt zu.


Er schüttelte Lestranges Hand, um ihm Glück zu wüschen, und wollte sich dann auch seiner Gegenspielerin zuwenden, als er feststellte, dass zwar einige aus der Mannschaft der Gryffindors bereits draußen standen, die Kapitänin aber anscheinend noch in der Umkleidekabine war – aber nun ja, er wusste ja, dass die Gryffindors weniger geordnet vorgingen, als die Slytherins – die alle schön brav hinter ihrem Kapitän ins Freie getreten waren.

„Dann wünsche ich Ihnen viel Spaß als Schiedsrichter, Dagon. Wenn Sie wollen, dann kommen sie doch nach dem Spiel auf eine Tasse Tee bei mir im Büro vorbei…“

Auf dem Weg zur Lehrertribüne klopfte er noch kurz an den Umkleideräumen der Gryffindors an.

„Miss Hutton? Das Spiel wird gleich beginnen, also sollten Sie zusammen mit Ihren restlichen Schäfchen nach draußen kommen…“

Etwas besser gelaunt als noch vor wenigen Minuten machte er sich auf den Weg zur Lehrertribüne.


tbc: Tribünen
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
James Potter



Männlich
Anzahl der Beiträge : 652
Name : James Potter
Haus & Klasse : Gryffindor, 5. Klasse
Gesinnung : gut
Status : single
Laune : pöbelnd
Anmeldedatum : 26.03.09
Points : 16961

BeitragThema: Re: Spielfeld   Fr Jul 09 2010, 07:49

cf: Umkleiden

Es war ein grandioses Gefühl, den Gegenwind im Gesicht zu spüren und den Geruch einer großen Menge sich anbahnenden Spaßes darin zu riechen. Er hörte den Jubel der Leute und flog einmal in der Nähe der Tribünen entlang, um seine Freunde ausfindig zu machen, landete dann neben den anderen Mitgliedern seines Team und strubbelte sich durch das ohnehin schon unordentliche Haar.
"Das wird witzig", murmelte er Sirius gerade verstohlen zu, als Quentin Brown, ein Typ, mit dem sie eigentlich eher weniger zu tun hatten, an ihre Seite trat.
"Hey", grüßte James rhetorisch. Seine Augen ruhten einen Moment lang prüfend auf dem Ersatzhüter, als versuchte er ihn zu röntgen und auf seine Qualität zu checken. Es war immer schlecht, wenn ein Spieler ausfiel, an dessen persönliche Spielweise man gewöhnt war und der die Taktik lange schon verinnerlicht hatte. Aber mit Brown hatten sie eigentlich Glück, er war nicht gerade der schlechteste Spieler und würde das Team nicht hängen lassen.
"Wir uns nervös?", widerholte James die Frage, als wäre allein der Gedanke lachhaft. "Wegen den Slytherins?" Er grinste überheblich unter klassisch gewölbten Brauen. "Nie im Leben. Wir räumen heute auf bei Schniefelus' Freunden und schicken sie nach Hause in ihren hässlichen Keller."
Er nickte dem Ersatzhüter bestärkend zu und ging dann auf Dumbledore zu, einfach mal davon ausgehen, dass auch die anderen beiden ihm folgen würden. Neben dem Schulleiter stellte sich gerade ein Mann vor, doch obwohl James sich seine knappe Vorstellung anhörte, interessierte er sich nicht wirklich dafür, wer er war, war stattdessen viel mehr mit dem Spiel und dem kommenden Vergnügen beschäftigt. Ganz kurz warf er einen verstohlenen Blick zu einigen Slytherins herüber, ehe das hämisch schmunzelnde Gesicht sich Sirius zuwandte.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Sirius Black



Anzahl der Beiträge : 115
Name : Sirius Black
Haus & Klasse : Gryffindor - 5. Klasse
Gesinnung : Gut
Status : Single, vergeben... Wer weiß das schon?
Zweitcharaktere : Bellatrix Black, Rita Skeeter, Ellen Morgan
Icon : xxx. King of Hogwarts .xxx
Anmeldedatum : 20.10.09
Points : 15376

BeitragThema: Re: Spielfeld   Fr Jul 09 2010, 20:01

Sirius sah seinen Freund mit einem fragenden Blick von der Seite her an. Hatte er eben noch das Gefühl gehabt, dass James Zweifel an ihrer Aktion hatte, so schien er nun doch Gefallen daran gefunden zu haben? Der Gryffindor strich sich durch die Haare und beschloss für sich das Thema einfach auf sich beruhen zu lassen. Er hatte auch nicht die Chance noch etwas zu sagen, da er auch gleich vom Ersatzspieler angesprochen wurde. Er wusste nicht genau, warum er sie angesprochen hatte, aber Sirius schüttelte nur den Kopf auf die Frage hin, ob sie nervös seien. „Du denkst nicht wirklich, dass wir überhaupt einen Grund hätten an unserem Sieg zu zweifeln, oder?“ Nämlich nur dann hat man einen Grund nervös zu sein. Er mochte es zwischen der Menschenmenge hindurch zu fliegen und bejubelt zu werden, wenn er einen von den grünen Grashüpfern vom Besen fegte.

Der Gryffindor hörte mit einem Ohr zu als ihr Schiedsrichter vorgestellt wurde. Er nickte nur kurz und sah dann Dumbledore hinterher, als der das Feld räumte. Julie hatte es heute wohl wirklich nicht eilig. Oder war ihr einfach nicht gut? Sirius wusste es nicht, aber er würde nun gerne anfangen. Wenn er schon einmal auf dem Feld war, konnte er es kaum noch erwarten. Er drehte seinen Schläger in der Hand hin und her. „Worauf warten wir? Machen wir sie fertig...“
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Rodolphus Lestrange
Quidditchkapitän


Anzahl der Beiträge : 373
Name : Rodolphus Lestrange
Haus & Klasse : 7. Klasse Slytherin
Wohnort : near Cardiff
Gesinnung : auf der Seite der Reinblüter
Status : Möchte-gern vergeben
Laune : Gereizt
Zweitcharaktere : Müsli
Anmeldedatum : 25.11.08
Points : 17233

BeitragThema: Re: Spielfeld   Sa Jul 10 2010, 01:01

Rodolphus warf Jezebel noch einen sehr wütenden Blick zu. Wenn sein Jäger nicht aufpasste, würde dieser Tag für ihn noch übel enden. An irgendjemandem musste er schließlich seine Wut auslassen, und da man Mädchen eigentlich nicht schlug… aber andererseits, musste er sich nach dieser Sache wirklich noch um solche Kleinigkeiten wie guten Benimm kümmern? Er hatte ja wohl nichts falsch gemacht, das war allein Ilias‘ Schuld, und auch Bellas, weil sie so wohl mit ihm gegangen war. Die beiden konnten wirklich noch etwas erleben, wenn er sie das nächste Mal sah, und auf Dauer konnten sie im schließlich nicht aus dem Weg gehen, immerhin waren sie nicht nur zusammen in einer Klasse, sondern auch noch in einem Haus. So groß war der Slytherin-Gemeinschaftsraum nicht.

Nun war auch die Frage geklärt, wer dieser fremde Mann neben Dumbledore war. Ihr neuer Schiedsrichter also. Wo auch immer der alte, dieser Essex, abgeblieben war. Aber gut, ihm konnte es egal sein, wer das Spiel pfeifen würde. Hauptsache, es handelte sich um niemanden, der die Gryffindors bevorzugte. Der umgekehrte Fall würde ihn natürlich nicht stören. „Rodolphus Lestrange“, stellte er sich vor, aber lange nicht so artig, wie man es vielleicht hätte erwarten können, er klang noch immer eher grantig. „Und das mit dem fairen Spiel sollten sie besser den Löwen sagen, nicht mir.“ Als ob er selbst noch nie unlautere Methoden in Betracht gezogen hätte, wenn sie ihm zum Sieg verhelfen konnten.

Nachdem er Dumbledore noch die Hand geschüttelt hatte – widerlicher Brauch, aber was sollte er schon dagegen tun – und sich der alte Mann endlich verzogen hatte, nahm Rodolphus sich endlich die Zeit, die Gryffindors in Augenschein zu nehmen, die schon auf dem Feld erschienen war. Diese Hutton, der Kapitän, war nirgendwo zu sehen, dafür aber Black, Potter und MacNair, sowie die kleine Jenkins, eine Jägerin, von deren Fähigkeiten er nicht gerade viel hielt – keine Ahnung, wie sie es in die reguläre Mannschaft geschafft hatte vor kurzem – und Brown. Der Ersatzhüter. Die Gerüchte waren also wahr gewesen, Changer konnte aus irgendeinem Grund nicht zum Spiel antreten. Das konnte nur Glück für sie bedeuten, denn auch wenn er Quentin Brown nicht wirklich kannte, so hatte es mit Sicherheit seinen Grund, dass nicht er, sondern Thomas Changer der normale Hüter der Gryffindors war. Immerhin etwas.

„So, Leute. Macht euch bereit, “ wandte er sich noch einmal an seine Mannschaft, bevor er wieder Dagon Quint ansah, wie sich der Neue vorgestellt hatte. „Wann geht’s denn endlich los?“ Er brannte darauf, endlich auf seinen Besen steigen zu können. Aber wenn man bedachte, dass die Gryffindors noch nicht einmal vollständig erschienen waren, würde es wohl noch ein wenig dauern. Als ob es schlimm wäre, wenn die Löwen mit nur einem Jäger antreten würden. War dann immerhin ihr Problem und nicht seines. Er warf auch einen letzten Blick zu den Tribünen, die sich langsam aber sicher gefüllt hatten, doch Bellatrix und Ilias waren nirgendwo zu sehen. Sollte er jetzt überrascht sein? Immer noch mies gelaunt, begnügte er sich im Moment noch damit, abwechselnd die Gryffindors, den Schiedsrichter und die Zuschauer finster anzustarren.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Emrys Yaxley



Anzahl der Beiträge : 337
Name : Emrys Robert Yaxley
Haus & Klasse : 7. Klasse Slytherin
Wohnort : Yaxley Hall - Yaxley/Suffolk
Gesinnung : zukünftiger Todesser - gleichgültig
Status : Nicht interessiert
Laune : Belesen
Zweitcharaktere : Müsli und Co
Anmeldedatum : 18.11.08
Points : 17151

BeitragThema: Re: Spielfeld   Sa Jul 10 2010, 01:05

Als einer der letzten hatte Emrys die Umkleide verlassen, und auch jetzt, auf dem Spielfeld angekommen, hielt er sich eher im Hintergrund. Zwar bekam er noch mit, wie Professor Dumbledore ihnen den neuen Schiedsrichter vorstellte, doch er warf dem Mann nur einen kurzen Blick zu, bevor er den Kopf wieder ein wenig senkte und darauf wartete, dass das Spiel beginnen würde. Viel gab es im Augenblick auch nicht zu tun. Er würde seine Aufgabe als Jäger des Teams erst erfüllen können, wenn der Quaffel freigegeben war, weshalb er die Minuten vor Spielbeginn lieber damit verbrachte, sich schweigend darauf zu konzentrieren, was vor ihm lag. Das einzige, das ihn noch halbwegs interessiert hatte, war die Tatsache, dass Thomas Changer, Hüter der Gryffindors, nicht zu sehen war, dafür aber sein Ersatz, Quentin Brown. Womöglich würde es erforderlich sein, seine Taktik ein wenig zu ändern, den neuen Bedingungen anzupassen, aber das würde sich erst im Laufe des Spiels zeigen.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Regulus Black
Moderator


Anzahl der Beiträge : 7613
Name : Regulus Alphard Black
Haus & Klasse : Slytherin, 3. Klasse
Wohnort : 12 Grimmauld Place
Anmeldedatum : 20.11.08
Points : 24600

BeitragThema: Re: Spielfeld   Mo Jul 12 2010, 21:27

Regulus hatte die Schultern ein wenig eingezogen, seit Lestrange angefangen hatte, sich so missmutig zu benehmen. Rabastan konnte – oder wollte – ihm anscheinend auch keine Antwort darauf geben, die das Verhalten seines älteren Bruders zumindest ansatzweise erklärt hätte.

Er stand nun kerzengerade da, seinen Besen in der Hand, bereit, aufzusitzen und in die Luft zu steigen, auf zu seiner erhöhten Position als Sucher der Mannschaft. Doch noch war es nicht so weit. Noch standen alle Spieler ungelenk auf dem Boden, ein wenig fehl am Platze wirkten manche, die sich wohl sehnlichst wünschten, endlich in die Luft steigen zu können. Auch Regulus wünschte sich, dass es endlich anfangen würde, damit seine furchtbare Nervosität ein Ende hatte.

Zuerst jedoch stellte sich noch der Stellvertretende Schiedsrichter vor. Regulus runzelte die Stirn. Wo war nur ihr eigentlicher Trainer, Essex? Hätte er nicht zum Spiel zurück sein sollen?

Doch, jetzt, wo die Formalitäten geklärt waren, konnte endlich das Spiel beginnen. Regulus stieg auf seinen Besen und schwebte hinauf zu der erhöhten Position, die traditionell der Sucher einer Mannschaft inne hatte. Sobald alle auf ihren Positionen schwebten, würden die Bälle losgelassen werden.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Jezebel Mackenzie
Vertrauensschüler


Anzahl der Beiträge : 1191
Name : Jezebel Michael Mackenzie
Wohnort : Ainslie Place, Edinburgh
Zweitcharaktere : Regulus Black, Alphard Black, Gabriel Bessant, Amber Fool
Anmeldedatum : 18.11.08
Points : 17833

BeitragThema: Re: Spielfeld   Sa Jul 17 2010, 16:07

Jezebel ignorierte den bösen Blick, den Rodolphus ihm zuwarf, wie immer erfolgreich. Rodolphus war sowieso immer am grummeln, da konnte man ihn einfach nicht mehr ernst nehmen. Immerhin war er ein ganz passabler Hüter und Kapitän, selbst wenn er schlechte Laune hatte, aber Jezebel konnte sich nicht erinnern, dass er jemals mit so schlechter Stimmung gespielt hatte. Er wüsste wirklich nur allzu gerne, was passiert war – und würde es das Spiel beeinflussen?

Nun, sie würden es ja gleich herausfinden, denn Rodolphus hatte Dumbledore nun die Hand geschüttelt und auch Hutton, die Gryffindorkapitänin hatte sich endlich aufs Spielfeld bequemt. Dann konnte es ja losgehen.

Jezebel bestieg seinen Besen. Aus den Augenwinkeln sah er, dass auch Black, der kleine Sucher, sich bereits in die Lüfte erhob. Jezebel tat es ihm nach, auch wenn er weniger hoch schwebte als Black – der Sucher nahm zu Beginn des Spiels immer die höchste Position ein, während die restlichen Spieler im Halbkreis auf das Entlassen der Bälle warteten.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
James Potter



Männlich
Anzahl der Beiträge : 652
Name : James Potter
Haus & Klasse : Gryffindor, 5. Klasse
Gesinnung : gut
Status : single
Laune : pöbelnd
Anmeldedatum : 26.03.09
Points : 16961

BeitragThema: Re: Spielfeld   Sa Jul 17 2010, 18:40

Das würde spaßig werden. James nickte dem Ersatzhütern nochmals ermutigend zu, grinste dann zu Sirius und schwang sich in einer grazilen Bewegung auf den Besen, der noch während dieses Aufstiegs schon halb in der Luft war. James hatte diverse Arten entwickelt, lässig auf seinem Besen in die Lüfte zu starten, um vor den Mädchen damit anzugeben. Und solange es funktionierte hatte er auch nicht vor, diese Sperenzchen zu unterlassen.

Er schoss in die Höhe und zischte in der Nähe des gegnerischen Suchers vorbei, selbstverständlich ein Slytherin, allerdings einer von jenen, die er nicht so abgrundtief hasste wie manche anderen. Regulus, das Brüderchen seines besten Freundes. Wie es wohl für den sein musste, gegen den eigenen Bruder anzutreten? Ein wirklich freundschaftliches Match war das hier ja nicht gerade.

James flog über die Zuschauertribünen, hielt nochmals Ausschau nach seinen Freunden, und diesmal erblickte er sogar Lily in der Menge. Demonstrativ flog er eine scharfe Kurve, die in einem halben Looping resultierte; die kleine (und zugegebenermaßen wiedermals ziemlich angeberische Flugeinlage) war noch nicht ganz abgerundet, da hob James bereits einen Arm und vollführte mit der Hand, die sich soeben vom sicheren Besenstiel gelöst hatte, eine soldatenhafte Grußbewegung in die Richtung, in der er Lily und auch seinen Freund Peter sehen konnte.
Jeder, der James kannte, wusste dass der Gryffindor gern mit seinem Talent als Sucher und Flugakrobat protzte, vor allem in der Nähe gewisser Personen. Er spielte sich damit auf eine nicht bösartige Weise auf, einige belächelten es, andere hielten ihn deswegen für arrogant, so oder so hatte es ihm aber schon einiges an Beliebtheit eingebracht und als nicht zu verachtender Nebeneffekt konnte er der anderen Mannschaft so deutlich und ohne viel Aufwand zeigen, dass nicht nur sie gute Flieger waren.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Spielfeld   Sa Jul 17 2010, 19:39

Theresa stieg auf ihren Besen und stieß sich, viel eleganter als bei den Trainings, vom Boden ab.
Sie erhob sich in die Luft und ging auf ihre Position. Sie war nun gegenüber einem der gegnerischen Jäger, der bereits seine Position eingenommen hatte.
Die nun 15-jährige grinste ihm zu, um zu zeigen, dass sie keinerlei Respekt vor ihm hatte.
Oft wurde zwar gesagt, dass Slytherin ein ziemlich aggressives Quidditch spielten, doch Theresa hatten solche Behauptungen noch nie sonderlich beeindruckt. Sie überzeugte sich gerne selbst von dem Wahrheitsgehalt dieser Aussagen.
Wenn die Slytherins wirklich mit viel Körpereinsatz spielen sollten, dann würde Theresa dies eben auch tun, denn ob wohl sie klein und dünn war, hatte sie von ihrem Vater ein paar Tricks verraten bekommen, wie man kräftigere Spieler vom Besen hauen konnte und am besten noch so, dass der Schiedsrichter es nicht mit bekam.

Theresa überprüfte noch einmal, ob ihre Armstulpen richtig saßen, vor allem bei der an der Rechten Hand achtete sie sorgfältig darauf, dass sie richtig saß, da die Narbe an ihrem Arm überaus empfindlich war.
Voller Vorfreude wartete Theresa nun darauf, dass auch die anderen Spieler ihre Positionen einnahmen, sodass das Spiel beginnen konnte.
Nach oben Nach unten
Sirius Black



Anzahl der Beiträge : 115
Name : Sirius Black
Haus & Klasse : Gryffindor - 5. Klasse
Gesinnung : Gut
Status : Single, vergeben... Wer weiß das schon?
Zweitcharaktere : Bellatrix Black, Rita Skeeter, Ellen Morgan
Icon : xxx. King of Hogwarts .xxx
Anmeldedatum : 20.10.09
Points : 15376

BeitragThema: Re: Spielfeld   Sa Jul 17 2010, 22:49

Sirius hatte nur darauf gewartet, dass das Spiel endlich beginnen würde. Es dauerte nicht lange bis er sich in die Luft erhoben hatte und den Schläger bereit machte, um ein paar Klatscher auf die Slytherins zu schicken. Er hatte noch nie etwas davon gehalten einfach zu warten bis einer aus seinem Team von einem Klatscher verfolgt werden würde, um ihn dann einfach abzuwehren. Angriff war die Devise. Und Cassiopeia würde sie ihm wohl anschließen. Er kannte ja seine Wirkung auf Frauen. In Gedanken räusperte sich Sirius über eben jenen Gedanken. Er und Cassiopeia... Haha...

Sirius flog eine kurze Runde über das Spielfeld, um ausschau nach den Klatschern zu halten. Dabei sah er James, der meinte, dass Lily wichtiger wäre als das Spiel. Er schüttelte den Kopf und flog an seinem Freund vorbei. „Vielleicht beeindruckst du sie eher, wenn du den Schnatz fängst.“ Er konnte sich ein Grinsen nicht verkneifen, bevor er sich an seine eigentliche Aufgabe mache: Slytherins vom Besen schlagen. Schade, dass er dazu nicht gleich den Schläger benutzen durfte. Aber so schlug er einfach auf den Klatscher ein, den er ausfindig gemacht hatte. Das Spiel hatte gerade erst begonnen. Sein Blick hatte kurz an Cassiopeia gehangen, damit sie sich an die Absprachen hielten, die sie getroffen hatten. Zunächst würden sie mal versuchen die Torringe frei zu machen. Ob er auch gleich mit dem ersten Klatscher Rodolphus treffen würde, würde sich aber zeigen.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Dagon Quint



Anzahl der Beiträge : 57
Name : Dagon Belial Quint
Wohnort : York, England
Gesinnung : Gut
Status : single man
Anmeldedatum : 21.06.10
Points : 14105

BeitragThema: Re: Spielfeld   So Jul 18 2010, 13:33

/off: Entschuldigung fürs ewige warten..

Nachdem Dagon sich den Schülern vorgestellt hatte, spürte er sofort die altbekannten Reaktionen, welche es stets gab, sobald sich jemand neues einer Gruppe vorstellte. Einige blickten ihn mit höflicher Neugier an, manche lächelten und wieder andere drückten mit ihrer gesamten Körpersprache ihre Abneigung aus. Doch davon lies sich der Mann nicht abschrecken. Im Gegenteil. Freundlich lächelnd griff er nun selbst nach seinem Besen und nickte. "Nun denn. Nachdem Sie alle wissen wer ich bin und auch die Letzten den Weg auf das Spielfeld gefunden haben.." Dabei warf er einen freundlichen Blick in Richtung der Nachzügler, "..sollten wir eure Fans nicht länger warten lassen." Leise lachend bedeutete er den Schülern ihre Besen zu besteigen und schritt hinüber zur Ballkiste.

Einen Augenblick später zückte er seinen Zauberstab und tippte mit diesem gegen seine Kehle. Sonorus dachte er, woraufhin er sofort ein eigenartiges Kribbeln spürte und wusste, dass seine Stimme nun um einiges lauter werden würde. Schließlich richtete er seinen Zauberstab auf die am Boden stehende Kiste und blickte nocheinmal in die Runde der bereits spielbereiten Schüler.
"Ich möchte ein gutes und faires Spiel sehen!" meinte er ernst und "Also dann.." Dagon öffnete die Kiste und befreite zu erst die Klatscher aus ihrer Gefangenschaft. In Sekundenschnelle schossen diese nach oben, bereit ihr erstes Opfer zu finden. Dann nahm er den Quaffel und klemmte sich diesen unter den Arm, ehe er den Schnatz schnappte und fest in seiner Hand einschloss, ehe er selbst seinen Besen bestieg und sich vom Boden abstieß.

Sofort spürte er die kühle Luft seinen Kopf umhüllen, hörte das Rauschen des Windes und spürte die altbekannte Euphorie, welche ihn jedes Mal überkam, wenn er auf einem Besen saß.
"Drei...zwei...eins..." Mit einem kräftigen Stoß warf er den Quaffel in die Runde der wartenden Jäger und gab schließlich auch den ungeduldigen, goldenen Ball frei, welcher augenblicklich verschwunden war.
"LOS!"
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Rodolphus Lestrange
Quidditchkapitän


Anzahl der Beiträge : 373
Name : Rodolphus Lestrange
Haus & Klasse : 7. Klasse Slytherin
Wohnort : near Cardiff
Gesinnung : auf der Seite der Reinblüter
Status : Möchte-gern vergeben
Laune : Gereizt
Zweitcharaktere : Müsli
Anmeldedatum : 25.11.08
Points : 17233

BeitragThema: Re: Spielfeld   So Jul 18 2010, 14:24

Endlich konnte es losgehen! Sobald der neue Schiedsrichter das Kommando erteilt hatte, war Rodolphus auf seinen Besen gestiegen und hatte seine Position vor den Torringen eingenommen. Jetzt würde er all seinen Frust loswerden, und wehe, wenn sich die Gryffindors nachher über seine aggressive Spielweise beschwerten! Voller Spannung wartete er darauf, dass die Bälle losgelassen wurden. Ein letzter Blick über das Feld zeigte ihm, dass auch seine Spieler ihre Positionen eingenommen hatten - und dann, endlich, flogen die Bälle. Konzentriert behielt er den Quaffel im Auge, doch schon nach zwei Minuten wurde er abgelenkt, weil ein Klatscher direkt auf ihn zuflog. In letzter Sekunde gelang es ihm, dem Ball auszuweichen, konnte jedoch nicht mehr verhindern, dass dieser seinen Besen kurz streifte und ihn somit ordentlich ins Trudeln brachte. Mit grimmigen Blick brachte er seinen Besen wieder ins Gleichgewicht und sah sich nach dem Quaffel um - und nach dem Treiber des gegnerischen Teams, dem er diesen Angriff zu verdanken hatte. Zumindest hoffte er, dass es sich um einen Gryffindor gehandelt hatte, und nicht um die kleine Yaxley. Wenn nur sein Rücken nicht so jucken würde, dann wäre es doch wesentlich einfacher, in Gedanken beim Spiel zu bleiben.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Emrys Yaxley



Anzahl der Beiträge : 337
Name : Emrys Robert Yaxley
Haus & Klasse : 7. Klasse Slytherin
Wohnort : Yaxley Hall - Yaxley/Suffolk
Gesinnung : zukünftiger Todesser - gleichgültig
Status : Nicht interessiert
Laune : Belesen
Zweitcharaktere : Müsli und Co
Anmeldedatum : 18.11.08
Points : 17151

BeitragThema: Re: Spielfeld   So Jul 18 2010, 14:43

So früh wie möglich hatte Emrys sich in die Luft erhoben, und nur kurze Zeit später ließ der Schiedsrichter auch die Bälle los. Das Spiel konnte beginnen. Er beteiligte sich jedoch nicht an dem ersten Kampf um den Quaffel, sondern hielt sich ein wenig im Hintergrund, allerdings schon in Richtung der gegnerischen Torringe. Der Siebtklässler war niemand, der immer vorne im Gedränge dabei war, genauso wenig wie er durch häufiges Tore werfen auffiel. Im Gegenteil, er begnügte sich damit, den Quaffel immer dann zu fangen, wenn dafür Geschick erforderlich war, und die Tore vorzubereiten. Konzentriert behielt er Antonin und Jezebel im Auge, um zu sehen, ob einer von ihnen an den Quaffel kommen würde. Mit einer Hand rieb er sich jedoch kurz an der linken Schulter. Der Quidditchumhang saß heute nicht gut.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Cassiopeia MacNair



Anzahl der Beiträge : 179
Anmeldedatum : 06.02.10
Points : 14896

BeitragThema: Re: Spielfeld   So Jul 18 2010, 14:49

Cassiopeia schwang sich mit dem Schläger in ihrer Hand auf den Besen und stieß sich vom Boden ab. In sekundenschnelle war sie in der Luft und hatte sich postiert. Ja, sie dachte an die Absprache mit Sirius und versuche sobald wie möglich den zweiten Klatscher in ihre Gewalt zu bringen. Irgendwie musste das verflixte Ding doch unter Kontrolle zu bringen sein.

Cassiopeia zog es vor, den Klatscher zunächst von ihren eigenen Mitspielern fern zu halten und dann Richtung Rodolphus Lestrange loszuspreschen. Ja, genau da musste der Klatscher hin. Je abgelenkter die Treiber und der Hüter der Slytherins waren, desto besser war es für die Jäger der Gryffindors. Gerade als Rodolphus wieder sicher auf dem Besen zu sitzen schien, feuerte Cassiopeia den nächsten Klatscher in seine Richtung. Hoffentlich sah er ihn nicht anschnellen und wurde vom Besen gerissen.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Rhiannon Yaxley
Mistress of the Lists


Anzahl der Beiträge : 6804
Name : Rhiannon Nemesis Yaxley
Haus & Klasse : 3. Klasse Slytherin
Wohnort : Yaxley Hall in Yaxley/Suffolk
Gesinnung : Hauptsache lustig
Status : Date mit einem Poltergeist
Laune : Fröhlich
Zweitcharaktere : Müsli und Co
Anmeldedatum : 20.11.08
Points : 23766

BeitragThema: Re: Spielfeld   So Jul 18 2010, 14:52

Spieleinstieg nach Zeitsprung & Abwesenheit

Hach, es war doch schön, wieder Quidditch spielen zu können. Zu Rhias großem Glück war einer der regulären Treiber der Mannschaft heute ausgefallen, weshalb Rodolphus auf sie hatte zurückgreifen müssen, auch wenn es ihm vermutlich weniger gepasst hatte. Dass der Kapitän nicht sonderlich viel von ihr als Treiberin hielt, war Rhia sehr wohl bewusst, auch wenn sie nicht ganz verstand, was er gegen sie hatte. Aber vermutlich verstand er einfach keinen Spaß, wenn es um Quidditch ging. Seltsam eigentlich, denn immerhin handelte es sich auch nur um ein Hobby.

Sobald die Bälle losgelassen wurden, sauste sie zwischen den anderen Spielern hindurch, winkte einmal Rexy zu, der seine Position relativ weit oben eingenommen hatte, um nach dem Schnatz Ausschau zu halten, dann flog sie hinter einem Klatscher her, der gerade auf Rodolphus zuflog. Zwar kam sie nicht mehr rechtzeitig, um ihn zu retten, doch immerhin gelang es ihr, den Ball auf die andere Seite des Spielfelds zu schlagen. Dass er im Augenblick gerade auf ihren Teamkameraden Jezzie zuflog, schien sie nicht zu kümmern, war sie doch gerade damit beschäftigt, sich ausgiebig am Bauch zu kratzen. Den zweiten Klatscher, der es nun auch auf den Hüter der Slytherins abgesehen hatte, bemerkte sie nicht.


Zuletzt von Rhiannon Yaxley am Di Jun 25 2013, 22:59 bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Spielfeld   So Jul 18 2010, 17:45

Sobald der Quaffel in der Luft war, flog Theresa mit hoher Geschwindigkeit darauf zu. Sie vertraute darauf, dass Sirius und Cassiopeia die Klatscher von ihr fern hielten.
Theresa hatte einen schnellen Besen, deshalb hatte Julie ihr den Auftrag gegeben, sich den roten Ball gleich am Anfang zu schnappen und tatsächlich war die Viertklässlerin aus Gryffindor als erstes am Ball. Sie schnappte ihn sich aus der Luft um ihn unter den Arm zu klemmen.
Dann stieg sie etwas in die Höhe und schaute sich kurz nach ihren Mitjägern um.
Theresa passte den Ball zu Mary, die näher an den Torringen der Slytherins war. Ohne darauf zu achten ob Mary ihn fing – was hätte das auch gebracht – lenkte Theresa ihren Besen wieder ein wenig nach unten und flog aus dem Mittelfeld heraus auf die gegnerische Seite.

Nach oben Nach unten
Jezebel Mackenzie
Vertrauensschüler


Anzahl der Beiträge : 1191
Name : Jezebel Michael Mackenzie
Wohnort : Ainslie Place, Edinburgh
Zweitcharaktere : Regulus Black, Alphard Black, Gabriel Bessant, Amber Fool
Anmeldedatum : 18.11.08
Points : 17833

BeitragThema: Re: Spielfeld   Mo Jul 19 2010, 10:08

Kurz bevor der neue Schiedsrichter den Quaffel frei gab, sah Jezzie eine Jägerin des gegnerischen Teams vor sich schweben und ihn frech angrinsen. Was für eine kleine Göre, die war ja noch nicht einmal grün hinter den Ohren...! Er konnte dem Drang nicht widerstehen, dem Kind die Zunge rauszustrecken, grinste aber dann, voller Feuereifer für das Spiel und ignorierte das Mädchen erst einmal.

Bis diese dann den Quaffel fing. Jezzie knurrte missmutig - er war damit beschäftigt gewesen, sich zu kratzen. Was war denn nur mit diesem dämlichen Umhang los?

Jezzie tauchte ab und flog rasant auf die Jägerin zu, die in diesem Moment den Quaffel ihrer Teamkollegin zupassen wollte. Er streckte sich - blimey, dieser Umhang juckte! - und tatsächlich, es gelang ihm, den Quaffel abzufangen. Lange war er jedoch nicht im Quaffelbesitz, denn Rhia hatte offensichtlich einen Klatscher auf ihn gehetzt.

Jezzie konnte gerade noch ausweichen, verlor dabei jedoch den Quaffel. Er hoffte nur, dass entweder Emrys oder Andy ihn fangen konnten...

"RHIA, VERDAMMT NOCH MAL!" brüllte er ihr übers Spielfeld hinweg zu, "KANNST DU MIR MAL ERKLÄREN, WAS DAS SOLL??!!" Er wusste schon, warum die kleine Irre meistens auf der Ersatzbank saß. Generell mochte er sie sehr gern, aber auf dem Spielfeld war sie nicht nur eine Belastung, sondern eine regelrechte Bedrohung.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Regulus Black
Moderator


Anzahl der Beiträge : 7613
Name : Regulus Alphard Black
Haus & Klasse : Slytherin, 3. Klasse
Wohnort : 12 Grimmauld Place
Anmeldedatum : 20.11.08
Points : 24600

BeitragThema: Re: Spielfeld   Mo Jul 19 2010, 10:17

Kaum, dass er in der Luft war, gab der Schiedsrichter auch schon Quaffel und Schnatz frei. Regulus sah ein goldenes Zischen in der Luft, dann war es auch schon verschwunden - naturgemäß, der Schnatz war schließlich dementsprechend verzaubert; er sollte den Suchern so lange wie möglich entkommen.

Der gegnerische Sucher, James Potter, bester Freund seines älteren Bruders, zischte an ihm vorbei, bevor er über den Zuschauertribünen einen Looping drehte. Regulus runzelte die Stirn. Worin lag der Sinn eines solchen Manövers? Er war durchaus auch in der Lage, Loopings zu drehen, aber er verstand einfach nicht, warum Potter seine Kräfte für etwas derart Sinnloses verschwendete.

Etwas unter ihm sandte sein Bruder gerade einen Klatscher in Richtung seines Teamkapitäns, kurz danach tat es die andere Gryffindor-Treiberin ihm gleich. Die Taktik war klar. Sie wollten die Torringe frei kriegen, um möglichst einfaches Spiel zu haben. Ebenso klar war, was als nächster Spielzug folgen würde. Er musste ebenfalls unschädlich gemacht werden... Noch waren die beiden allerdings mit Lestrange beschäftigt, also konnte er sich fürs Erste auf die Suche nach dem Schnatz konzentrieren.

Regulus bewegte die Schultern und rieb sich ein wenig am Rücken. Wie sollte er sich bloß auf den Schnatz konzentrieren, wenn sein Umhang so sehr juckte?
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Rodolphus Lestrange
Quidditchkapitän


Anzahl der Beiträge : 373
Name : Rodolphus Lestrange
Haus & Klasse : 7. Klasse Slytherin
Wohnort : near Cardiff
Gesinnung : auf der Seite der Reinblüter
Status : Möchte-gern vergeben
Laune : Gereizt
Zweitcharaktere : Müsli
Anmeldedatum : 25.11.08
Points : 17233

BeitragThema: Re: Spielfeld   Mo Jul 19 2010, 13:54

Rodolphus war schon ein wenig stolz, als es ihm noch gerade so gelang, dem Klatscher auszuweichen. So schnell wie möglich nahm er wieder seine Position vor den Torringen ein und hielt nach dem Quaffel Ausschau - den Jezebel gerade fallen ließ. "MACKENZIE!" schrie er im zu. "KONZENTRATION!" So etwas passierte seinem Klassenkameraden doch sonst nicht! Auch wenn er vielleicht seine persönliche Differenzen mit Jezebel hatte, es hatte schon seinen Grund, dass er ihn in der regulären Mannschaft spielen ließ. Nur heute schien er nicht ganz in Form zu sein. Er aber auch nicht, wenn er ehrlich war, denn mittlerweile hatte er sich den Nacken bestimmt schon rot gekratzt. Was bei Merlin war heute nur mit seinem Umhang los?!

Er war so vertieft in seine Betrachtungen des Spielgeschehens und damit beschäftigt, sich ausgiebig zu kratzen, dass er fast den zweiten Klatscher übersehen hätte, der auch genau auf ihn zuschoss. Merlin! Nur mit einem rasanten Sturzflog konnte er sich gerade noch so retten, doch es wurde immer enger. Hatte der erste Klatscher seinen Besen nur gestreift, so riss der zweite schon Teile des Schweifs mit sich. Wenn das so weiter ging, konnte er sich noch vor Spielende von seinem Besen und wahrscheinlich auch von seiner Position oben in der Luft verabschieden. Wütend stieß er einen Schrei aus. "YAXLEY! RABASTAN!" brüllte er seinen beiden Treibern zu. "SCHALTET DIESE VERDAMMTEN TREIBER AUS!" Blieb nur zu hoffen, dass Rhia ihn auch richtig verstand und nicht seinen Bruder vom Besen haute...
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Spielfeld   

Nach oben Nach unten
 
Spielfeld
Nach oben 
Seite 3 von 8Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8  Weiter
 Ähnliche Themen
-
» Magnetisches Spielfeld
» [Aufbewahrung/Transport/Spielfeld] div. Zeug von mir
» X-Wing Spielplatte [Eigenbau] [Pic-Heavy]
» X-Wing Liga Hilden - Regelwerk
» Eigenes Spielfeld und die Frage einer Spielfeld matte 90 x90

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
The Beginning of the End :: Let's Play Our Life. :: Hogwarts :: Ländereien :: Quidditch-Feld-
Gehe zu:  
www.forumieren.de | © phpBB | Kostenloses Hilfe-Forum | Kontakt | Einen Missbrauch melden | Blogieren.com